Glaubenssatzarbeit ist der Sammelbegriff für verschiedene Tools im NLP (und in anderen Selbstmanagementansätzen!)

Glaubenssätze sind Überzeugungen, an denen Menschen ihr Leben orientieren. Meist sind sie unbewusst, entstanden durch lebensgeschichtliche Erfahrungen, in denen sie wirklich „wahr“ und v.a. wichtig waren. Meistens haben solche Überzeugungen allerdings ihren Kontext verloren, sie haben sich verselbstständigt und werden auf andere – vielleicht ähnliche – Situationen übertragen. Meist ziemlich unbewusst.

Glaubenssatzarbeit macht Glaubenssätze bewusst

Glaubenssätze entstehen innerhalb einer konkreten Kultur, die ganz eigene Glaubenssätze hat (z.B. ist ein in Deutschland verbreiteter Glaubenssatz, „Wer viel Geld haben will, muss hart arbeiten“), innerhalb ganz bestimmter Schichten, in einer ganz konkreten Familie mit ihren eigenen Botschaften, Überzeugungen und Glaubenssätzen im Einzelnen. Sowohl die Atmosphäre, in der jemand aufwächst, wie auch prägnante lebensgeschichtliche Erfahrungen bilden im Menschen Glaubenssätze. Jeder Glaubenssatz ist ansich etwas Gutes für diesen Menschen, hat zumindest in dem Moment, in der Situation in der er geprägt wurde geholfen, das Leben zu bewältigen. In diesem Kontext war er richtig. Für das weitere Leben werden solche Sätze über mich, über die Welt und über andere Menschen generalisiert. Da wird so getan, als würden diese in einem bestimmten Kontext stimmigen Sätze, die da auch wahr sind/waren immer und überall stimmen.

Glaubenssätze sind der Ausdruck davon, wie wir die Welt verstehen, wie ich mich verstehe, wie ich so ganz prinzipiell über andere Menschen denke. Diese „beliefs“ sind für uns in einem scheinbar absoluten Sinne wahr und dadurch gestalten diese Glaubenssätze ganz unmittelbar unser Miteinander. Sie leiten unser Verhalten und unsere Interaktionen.

Das Problem an manchen Glaubenssätzen ist, dass wir sie nicht im Bewusstsein haben, sie steuern unbewusst unser Verhalten und beeinflussen unbewusst unseren Umgang mit anderen Menschen – und wir kennen Sie nicht.

Solche Glaubenssätze können lauten:

  • Das Leben ist kein Ponyhof
  • Mit den Mächtigen legt man sich besser nicht an
  • Geld beruhigt
  • Schöne Menschen haben mehr Erfolg
  • Leistung macht Spaß
  • Ich bin nicht sehr intelligent
  • Denken und fühlen sind Gegensätze
  • Ich bin verantwortlich für das Glück meiner Familie
  • Ich bin eine schwierige Person
  • Ich brauche keinen anderen Menschen
  • Ich bekomme das, was ich mir wünsche geschenkt
  • Ich bekomme nie das, was ich möchte

Wer so oder so ähnlich von sich, von der Welt oder von anderen denkt, nimmt das, was er erlebt auch unter dieser Brille wahr.

Sie sind „Einreden“ – und oft lebenshinderliche Affirmationen.

Glaubenssatzarbeit hilft, sich solcher unbewusster Glaubenssätze bewusst zu werden, sie zu betrachten, sich zu fragen, wozu sie eigentlich gut waren (und vielleicht noch sind) – und sie dann unter Umständen so zu verändern, dass sie lebensförderlich werden.

Glaubenssatzarbeit spricht Erlaubnisse aus!

Glaubenssätze sind immer auch Erlaubnisse bzw. Verbote: Erlaube ich es mir, meine Ziele zu erreichen? Erlaube ich mir zu träumen – und diese Träume in Handlung umzusetzen? Einschränkende Glaubenssätze verbieten es mir, meinen Träumen und meinen Zielen zu folgen!

 

Glaubenssatzarbeit schaut immer auch auf das Ziel

Hinderliche und lebenshemmende Glaubenssätze stehen zwischen mir und meinem Ziel. Ohne ein Ziel, das ich gerne erreichen möchte, wäre kein Glaubenssatz ein Problem. Wenn ich nicht als schön wahrgenommen werden möchte, ist die Überzeugung „Ich bin unattraktiv“ nur eine Feststellung – aber nichts, was mich belastet. Wenn ich allerdings gerne eine tolle Ausstrahlung haben möchte – dann wird der selbe Satz wirklich zu einem hinderlichen Glaubenssatz.

Das NLP nennt diese Denkweise den „Zielrahmen“: Ein bestimmtes Ziel rahmt die Bewertung einer Situation, einer Denkweise.

Dabei geht es nicht zuvorderst um smarte Handlungsziele – das wohl auch. Hinderliche Glaubenssätze stehen zwischen meinem JETZT und dem WIE ich leben will, den Warum-Zielen, der Vision, die mich leitet und dem bestimmten Zustand, in dem ich leben will.

 

Glaubenssatzarbeit zweifelt die Gewissheit meiner Überzeugung an

Natürlich sind Glaubenssätze wahr – zumindest für mich. Aber sie sind nicht immer, nicht in jeder Situation und erst recht nicht für jeden anderen Menschen wahr.

Im Tool belief circle wird ein bestehender Glaubenssatz aktiv angezweifelt. Der Innere Zweifler kann dabei helfen.

 

 

Photo by Diego PH on Unsplash

Glaubenssatzarbeit im NLP
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.