Menschen nehmen die Realität im Außen durch ihre 5 Sinne wahr und verarbeiten sie zu Inneren Vorstellungen (= Repräsentationen) – zu ihrer eigenen Wirklichkeit. In diesem Verarbeitungsprozess werden Informationen gefiltert: getilgt, verzerrt und generalisiert.

Realität und Wirklichkeit sind nicht das Selbe.

Die individuelle Art und Weise der Wahrnehmung schlägt sich in der Sprache nieder – und das ist das Thema des „Metamodells der Sprache“.

Metamodell der Sprache
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.