Wie können mit dem SCORE-Modell in einem (Coaching-)Gespräch Lösungen und Ressourcen auf die Bühne gelockt werden? Das Folgende ist eine grobe Skizze – konkrete Formulierungen, traue ich jedem gut ausgebildeten Coach selbst zu. Ansonsten macht es Sinn, das „hilfreiche Fragen stellen“ erstmal im Selbstcoaching und in der Peergruppe zu üben.

Gehen wir mal davon aus, dass ein Mensch „mit einem Problem“ ins Coaching geht. Zumindest mit dem, was er für ein Problem hält.

Da ist es schlau, diese Problem-Konstruktion zu erkunden und es zu befragen:

Was sind die Symptome?

vakog und Submodalitäten, die Neurologischen Ebenen, das Modell des Inneren Teams, Metaprogramme und Wahrnehmungspositionen (und noch manch andere Modelle mehr) können hier das Fragen orientieren.

Ein Bodenanker für diesen Aspekt der Arbeit ist hier sehr sinnvoll: Hier geht es nur um das offensichtlich und konkret Wahrnehmbare am Problem, um das was beschreibbar und kommunizierbar ist.

Was damit gerne zusammengeworfen wird, trennt das SCORE-Modell: Die Vorstellungen von den Ursachen, die Gründe für dieses Problem. Sie werden ganz klar als die Wirklichkeitskonstruktionen verstanden, die das Problem stabil und lebendig halten:

Was sind die Ursachen? (Causes)

Ein weiterer Bodenanker kommt ins Spiel: Was glaubst Du, weshalb existiert dieses Problem? Was glaubst Du von Dir, von der Welt – die Frage nach den Glaubenssätzen, nach den Vorstellungen vom dem „wie es sein soll und nicht ist“.

Smarte stattdessen-Zielarbeit (Outcomes)

Was willst Du stattdessen? Eine klassische vakog-gestützte Zielarbeit, bei dem das SMART-Konzept helfen kann. Natürlich mit Öko-Check (Wer hätte was dagegen, wenn das so wäre?) und der Verknüpfung mit dem Bodenanker.

Das deshalb-Ziel (Effects)

vakog-Trance: So wird das sein, wenn Du dieses Ziel erreicht hast… Was ist Dir dann möglich? Was ist dir dann wirklich! wichtig? Welcher Vision folgst Du dann, welche Mission verwirklichst Du? Hier geht es also um eine Zielarbeit auf den höheren Neurologischen Ebenen.

Die Frage nach den Ressourcen

Was brauchst Du, dass Du das kannst, dass Du dieses Ziel umsetzen kannst? Wer kann Dich da unterstützen? Kennst Du jemanden, der das so tut, wie Du es tun willst? Und natürlich werden auch diese Ressourcen auf einem Bodenanker erarbeitet und u.U. körperlich verankert.

Der Blick auf’s Ganze

Was hat sich für Dich jetzt verändert? Schau Dir nochmal das Ganze an – was wirst Du jetzt als nächstes tun?

Wer mag, kann nun mit dem „dancing-SCORE“ arbeiten und den Prozess in Bewegung und in den Körper bringen.

SCORE im Coaching
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.