SCORE – ein lösungsorientiertes NLP-Modell nicht nur für professionelle Coachinggespräche, sondern auch eine klasse Gliederung, mir selbst ein paar – vielleicht auch unbequeme – Fragen zu stellen, wenn ich mit einer Situation unzufrieden bin und die Lösung suche, die sich darin versteckt!

Score – Symptomes: Das Offensichtliche

Was läuft hier schief? Was macht mir Mühe?

Wie zeigt sich das, womit ich unzufrieden bin, konkret: Was kann ich sehen, hören, spüren? Was erlebe ich dabei? Was entdecke ich in mir – in meinem Denken, Fühlen, in meinem Körper? Was fällt mir an meinem Verhalten auf?

Welche meiner Inneren Teile sind da aktiv: Welche Stimmen höre ich in mir, was in mir streitet sich mit einem anderen Teil von mir?

sCore – Causes: Der Grund und der Zweck

Was hindert mich eigentlich daran, es einfach anders zu machen? Was bringt mir diese doofe Situation denn an Gutem?

Was ist eigentlich der Grund für diese unbefriedigende Situation? Und was ist der gute Grund dafür?

Welcher Teil in mir, freut sich über dieses Problem? Was hat der davon? Was will der dadurch Gutes für mich bewirken? Könnte ich mit diesem Teil Freundschaft schließen oder einen Deal aushandeln?

Was sind die sicht- und hörbaren Auslöser für das Problem?

scOre – Outcomes: Das smarte stattdessen-Ziel

Was will ich eigentlich lieber als das, was ich habe: Was soll stattdessen was ist sein?

Wie wäre die Situation, wenn ich sie gut finden würde? Dieses Ziel kann ich smart formulieren!

scoRe – Ressources: Das kann mir helfen!

Was brauche ich, dass ich das kann, was ich will? Was kann mir helfen, dass ich es auf diese Weise mache? Was oder wer kann mich dabei unterstützen?

Kenne ich jemanden, der das gut kann: Einen anderen Menschen, eine Comicfigur, eine historische oder öffentliche Persönlichkeit?

Mein Innerer Coach ist hier der Profi: Wie hab ich eigentlich bisher solche Probleme gelöst? Was sagt mir mein Innerer Coach zu der Situation?

scorE – Effects: Das wirklich! wichtige deshalb-Ziel

Was wäre eigentlich anders, wenn ich mein smartes Ziel wirklich schon erreicht hätte? Was bringt mir das, wenn ich das Ziel erreicht habe? Was ist das Tolle genau daran? Was wird mir denn dann möglich sein? Was wird denn da nochmal deutlich besser für mich? Ist es das, was mir wirklich! wichtig ist? Ich bin doch der Chef hier im Haus: Ich bestimme, was hier wirklich! wichtig ist und was ich tue, damit dieses Wertvolle in dieser Situation zum Strahlen kommt!

Also: Passt meine stattdessen-Zielformulierung wirklich? Oder will ich sie ändern?

 

Was hat sich jetzt bei mir verändert: Wie sehe ich die Situation jetzt? Was werde ich deshalb tun? Was ist mein nächster Schritt, was meine Aufgabe?

SCORE im Selbstcoaching
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.